Bilderbücher für die kleinen Großen.

Wer in die Schule kommt, braucht keine Bilderbücher mehr zu lesen, dann ist man groß und Bilderbücher sind nur was für Kleine. Von wegen!

Wenn man es dann endlich kann, das Lesen, dann kann man plötzlich all das entziffern, was da so auf der Milchpackung steht oder die Wörter auf den Reklametafeln draußen lesen. Schaut man aber in ein Buch, und alle Seiten sind voller Text, kann das auch ganz schön viel Text werden. Da ist so ein Bilderbuch doch ermutigender.

Torben Kuhlmann schafft es dank seiner großartigen Illustrationen, die Geschichten der beiden Mäuse „Armstrong“ und „Lindbergh“ spannend und abenteuerreich zu erzählen. Die Textpassagen sind gut in die Illustrationen integriert. Der Text wirkt gar nicht mehr so erschreckend viel, gleichzeitig macht es Spaß, den beiden Mäusen bei ihren Abenteuern zuzusehen.

Ähnlich wie bei Torben Kuhlmann schaffen es auch Lindsay Mattik und Sophie Blackall in ihrem Bilderbuch „Winnie, die wahre Geschichte eines berühmten Bären“ eine wirkliche Begebenheit spannend zu verpacken. So wird die lange Reise des kleinen Bären Winnie beschrieben und wie er letztendlich zu Christopher Robin kam. Mit den liebevollen Illustrationen und den unterschiedlich langen Textabschnitten fällt es leicht, der Handlung zu folgen. Ein Muss für alle Winnie-Fans!      

Wer aber vielleicht gerade keine Lust zum Lesen hat, der kann trotzdem ein Buch zur Hand nehmen. In Aron Beckers „Die Reise“ kann man mit der Protagonistin abenteuerliche Welten entdecken, ohne auch nur einen Buchstaben zu lesen. Komplett ohne Wörter lernen wir in diesem Bilderbuch, mit unserer Fantasie auf Entdeckungstour zu gehen. Auch für Erwachsene wunderschön!

Noch mehr tolle Bilderbücher könnt Ihr bei uns im Laden finden!