Julian-Hayley Engelhardt: Gefahr auf Pantelarium (11 Jahre)

Gefahr auf Pantelarium

In der Nachbar Galaxie der Milchstraße gibt es den Planeten Pantelarium. Dieser Planet ist ein Urwald Planet. Hier leben die Mumfs. Mumfs sind kleine braune Wesen mit vier Armen und Beinen, drei Ohren und einer Gießkannennase. Sie haben zwei Ohren, aus der eine Melodie kommt, die Tiere anlockt. Jeder Mumf-Arm kann etwas anderes. Der erste ist eine Schaufel, der zweite ein Rechen, der dritte ist eine Gartenschere, und der vierte eine Tüte Samen. Die Mumfs kümmern sich um die Natur und pflanzen neue Bäume und Blumen. Doch in letzter Zeit verschwanden immer mehr Bäume und das Wasser, das sie für ihre Gießkannennasen brauchten. Denn auf einmal war der Wasserspiegel sehr tief. Auch das Wasser, das sie bei der Firma Suckers kauften, wurde immer teurer. Wahrscheinlich haben die das gleiche Problem, dachte Schnapp. Schnipp und Schnapp waren zwei ganz normale Mumfs. Jeden Tag pflanzten sie Samen und kümmerten sich um die Natur. Sie lebten gemeinsam in einer Höhle. Eines Tages kam Schnipp in die Höhle gerannt, während Schnapp gerade kochte. „Der Fluss! Der Fluss ist ausgetrocknet“, rief sie und fiel fast auf ihren Stuhl. „Fast alle Pflanzen, die im Fluss leben, sind ausgetrocknet“, sagte sie und schüttelte sich. Schnapp fiel die Kinnlade runter. Er konnte es nicht fassen, dass so viel Natur in letzter Zeit verschwand oder vertrocknete. „Komm, lass uns unser letztes Wasser in den Fluss gießen“, sagte Schnapp. „Irgendwo muss es doch noch was Neues geben.“ Also liefen sie zum Fluss, um ihr Wasser hinein zu gießen. Bei ihrer Ankunft waren schon viele andere Mumfs da und taten das gleiche. Alle Mumfs schütteten ihr letztes Wasser in den Fluss. Für einige Minuten war der Fluss wieder da. Dann ganz plötzlich sickerte das ganze Wasser wieder ab. Es sah so aus, als ob jemand das Wasser abpumpen würde. Das reichte Schnipp und Schnapp.

Zusammen gingen sie den Fluss entlang, um herauszufinden, was passiert war. Der Fluss führte sie vorbei an Blumen, Bäumen, Teichen, Felder und Wäldern. Nach drei Stunden laufen, kamen sie auf eine Lichtung, auf der ein Gebäude stand.

„Hier endet der Fluss also“, sagte Schnipp nachdenklich. Ein Mumf kam auf sie zugelaufen und rief: ,,Meine Fabrik ist ausgetrocknet und alle Arbeiter sind gegangen“. Entschlossen nahm Schnapp seine allerletzte Wasserflasche und gab sie dem armen Fabrik-Mumf. „Danke, aber jetzt muss ich die Fabrik abbauen“, sagte er und lief zurück zu dem Gebäude. Schnipp guckte Schnapp verwundert an.

„Das ist aber nicht sehr mumfisch, nur nehmen, nichts geben“. „Stimmt und hast du gesehen, wie komisch der läuft?“ Plötzlich sah Schnapp etwas im Schlamm glitzern. Als er den Schlamm wegwischte, sah er ein Abflussgitter. Schnipp und Schnapp hoben das Gitter an und schoben es beiseite.Neugierig schauten sie in den Schlund.

Wuuuuuussssssch, wurden sie eingesaugt. Schnipp und Schnapp fanden sich in einem großen Raum wieder. Sie standen hinter einer Maschine. In der Mittebefand sichein durchsichtiger Wassertank mit der Aufschrift „Suckers Flusswasser“. „Hier ist das Wasser also. Suckers hat den Fluss ausgesaugt!“, sagte Schnapp zu Schnipp. Aus einer Hintertür kam der Mumf, den sie von vorher kannten. Ernahm die Wasserflasche aus der Tasche und schmiss sie in einen Mülleimer. Dann nahm er seine Maske ab. Darunter kam der Kopf eines Menschen zum Vorschein. Der Mensch setzte sich an einen Computer. In diesem Moment kam Mumf Schere vorbei. „Psst. he Schere komm mal her“ sagte Schnipp. Schere kam zu ihnen rüber und fragte: „Was macht ihr denn hier“? „Egal, aber der Mann da zerstört die ganze Natur“, sagte Schnipp. „Oh, aber wie können wir ihn stoppen?“, fragte Schere. „Hört mal her, Leute“, sagte Schnapp, „ich weiß wie“.... Später am Tag versammelten Schnipp und Schnapp sowie alle Mumfs vor ihrer Höhle. „Also Leute, ihr wisst doch, dass der Fluss ausgetrocknet ist. Aber wir wissen, wer dahinter steckt“, sagte Schnapp. „Alles, was ihr tun müsst, ist uns folgen“, fügte Schnipp hinzu. Das taten sie. Sie liefen den ganzen Weg zu der Lichtung zurück. Dort angekommen liefen sie in die unterirdische Fabrik. Doch dieses Mal nahmen sie den Eingang ins Gebäude. Als die andern Mumfs sahen, was auf dem Wassertank stand, stürmten sie los. Nach einer Stunde Arbeit war es soweit. Der Fluss hatte wieder Wasser, der Abfluss war verschlossen und der Mensch verbannt.

Allmählich kehrte Ruhe auf Pantelariumein. Schnipp und Schnapp gingen zum Fluss, um noch ein paar Blumen zu pflanzen. Genauso wie viele andere Mumfs in ihrer Nähe.

„Wer braucht schon eine Fabrik, wenn man Pflanzen haben kann“, sagte Schnipp. „Genau, ist doch voll mumfisch“, antwortete Schnapp.

#Happy End