0

"Mein Bruder Georg Büchner"

Dankesrede von Emine Sevgi Özdamar anläßlich der Verleihung des Büchnerpreises

Als ich diese Spinne, die mein verstorbener Bruder sein sollte, mir anschaute, wusste ich nicht, dass Georg Büchner mir einmal dieser Bruder, nach dem ich große Sehnsucht hatte, sein würde.
Aber es war noch nicht so weit...

Die Autorin, Schauspielerin und Theaterregisseurin Emine Sevgi Özdamar wurde am Samstag in Darmstadt mit dem Georg-Büchner-Preis 2022 ausgezeichnet.

In ihrer Dankesrede erzählt sie von Eltern und Großeltern, vom Kino im Istanbul der 50er Jahre, in das ihre Eltern gingen, von Spinnen, die die Toten lebendig halten und von der Entdeckung Georg Büchners, angeregt durch einen Lehrer an der Schauspielschule in der Stadt Istanbul, an die sie nach einem Berlinaufenthalt 1968 zurückkehrte:

Unser Lehrer empfahl uns, die Stücke von Georg Büchner zu lesen. Ich las Woyzeck. In dem Buch gab es ein Bild von Büchner. Auf der Zeichnung von August Hoffmann sieht er aus wie ein Schneidermeister, der seine Arbeit gerade unterbrochen hat und über etwas anderes nachdenkt. Die Nadel noch in seiner Hand.
Ich schämte mich vor Georg Büchner, weil er mit zwanzig Jahren ein Revolutionär und Wissenschaftler war und so geniale Stücke geschrieben hat und mit 23 so jung im Exil gestorben war und wir in seinem Alter so viel Zeit verloren, zu wenig lasen, uns zu wenig Gedanken machten über die Welt.

Die gesamte lesenswerte Rede sowie die Laudatio von Marie Schmidt gibt es auch zum Nachlesen.

 

Emine Sevgi Özdamar, die bereits als 12 Jährige zum ersten mal auf der Bühne stand wurde 1946 in Malatya/ Türkei geboren.

Der literarische Durchbruch gelang ihr 1991 mit einem Auszug des Buches "Das Leben ist eine Karawanserei - hat zwei Türen - aus der einen kam ich rein aus der anderen ging ich raus", mit dem sie den Ingeborg-Bachmann-Preis gewann. Es folgten zahlreiche Romane und Erzählungen. Özdamar ist seit 2007 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und seit 2014 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. Sie lebt in Deutschland, der Türkei und Frankreich.