Omnomnom!

Früher hatte meine Großmutter einen besonderen Pfiff drauf, mit dem sie ihre 4 Kinder zum „Essen fassen“ aus allen Himmelsrichtungen gerufen hat. Einmal auf dem Tisch, wurde alles nur so in sich reingeschaufelt! Wer viel erlebt, die*der braucht auch viel Energie für den Tag.

Doch woher kam und kommt das ganze Essen eigentlich? Und war das damals eigentlich genauso wie heute?

Wo kommt unser Essen her?“ von Julia Dürr (6 – 8 Jahre)

Während es in den 1950er Jahren noch sehr viel mehr bäuerliche Kleinbetriebe gab, wird unsere Nahrung heutzutage durch große Höfe und Betriebe hergestellt. Dadurch sind im besten Fall einige Vorteile für unsere wachsende Gesellschaft gegeben. Wie funktioniert das Ganze aber in der Praxis?

Julia Dürr hat in ganz Deutschland Tomatenhöfe, Bäckereien, Schlachtereien, Heumilchhöfe und vieles mehr besucht und sich von den Menschen zeigen und erklären lassen, wie ihre Betriebe und ihre Arbeit dort aussehen. Wunderbar detailliert hat sie aus ihren Erkenntnissen ein klar strukturiertes Sachbuch für Kinder (und Erwachsene) geschaffen, in dem es unglaublich viel zu entdecken gibt.

Nach einer kurzen Einführung ins Thema zeigt sie uns zunächst den Ort des Geschehens, damit wir uns einen Überblick verschaffen können. Auf der nächsten Doppelseite gehen wir dann gemeinsam tiefer auf die Abläufe auf dem Milchhof, der Bäckerei und all den anderen Orten ein. Am Ende verrät sie uns sogar ein paar Tipps, wie wir in unserem Alltag die vielen Informationen, die uns beim Kauf von Lebensmitteln begegnen, einordnen können. So liegt es in unserer Hand, für welches Essen im Supermarkt wir uns entscheiden!

Hör Mal: „Das Jahr auf dem Bauernhof“ von Anne Möller (ab 2 Jahren)

Zu Feldern, Wiesen und Ställen gibt es in diesem Buch wimmelige Bilder mit echten Bauernhofgeräuschen. Neben den kurzen Beschreibungen, was über das Jahr hinweg auf dem Bauernhof passiert, schaffen die zahlreichen Abbildungen Gesprächsanlässe darüber, was alles so vor sich geht, welche Gegenstände und Personen unterwegs sind und was sie da eigentlich machen. Durch die vielseitigen Geräusche können diese Bücher aber auch sehr gut alleine erkundet werden!

Im Garten von Oma Apo“ von Wie Tang (7-99 Jahre)

Noch gemächlicher geht es bei Oma Apo zu! Die sammelt nämlich von Supermärkten weggeworfenes Gemüse ein und stapft damit bis aufs Dach ihrer Wohnung! Dort wohnen ihre Hühner und Enten, die sich damit die Bäuche vollschlagen. Auch ihre Pflanzen wollen Oma Apos volle Aufmerksamkeit, sie haben Durst, werden von Raupen geplagt, brauchen Platz und frische Erde. Es ist viel zu tun in so einem Garten und zum Glück ist Apo stark wie ein Ochse und leichtfüßig wie ein Luchs! Aber was macht sie mit dem vielen Gemüse?

Hunger! Käpt’n Piet hat Appetit“ von Hans-Christian Schmidt und Andreas Német (3-99 Jahre)

Käpt’n Piet schmiert sich ein Butterbrot! Als Pirat hat ein Mensch immer sehr großen Hunger, also kommt so alles Mögliche da drauf, worüber sich Piet ganz besonders freut:

„Juchee! Kartoffelpüree, Schweinesteaks, Butterkeks, Spiegelei, Babybrei.“

Hm…interessante Mischungen sind wohl sein Spezialgebiet...

Witzige Bilder und Reime für einen appetitlichen Geschichten-Klamauk!

Mein großes Buch der Erde“ von Anne-Sophie Baumann, Pierrick Graviou und Didier Balicevic (5-99 Jahre)

In diesem Buch lernen wir unsere Sponsorin für die abertausende Frühstücke, Mittags- und Abendessen sowie Snacks für zwischendurch kennen: die Erde!

Mit spannenden Klappen und Schiebern erkunden seine Lesenden den Planeten: Wie er aufgebaut ist, was sich im Laufe der Zeit so alles verändert, welche Wege sein Wasser nimmt, welches Klima an welchen Orten der Erde überwiegt und welche Rohstoffe vorhanden sind.