Weiter Schreiben im Georg Büchner Buchladen.

Am 3.12.19 hatten wir nun schon zum zweiten Mal die besondere Freude, eine Lesung mit der wunderbaren Initiative Weiter Schreiben zu veranstalten. Im März wurde der Sammelband „Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt“ vorgestellt, nun durften wir einem brandneuen Schriftsteller-Tandem beim Kennenlernen lauschen!

Weiter Schreiben hat sich als Portal für Literatur aus Kriegs- und Krisengebieten 2017 gegründet und sich seitdem konsequent für die Verbreitung und Förderung der beteiligten Autor_innen und ihrer Werke eingesetzt. Neben Übersetzungen und der Veröffentlichung der Texte auf dem Blog beziehungsweise über den mittlerweile sehr großen E-Mail-Verteiler ist es die Kernidee von Weiter Schreiben, Tandems zu bilden: Zwischen renommierten deutschsprachigen Autor_innen und hier bisher noch unbekannten Schriftsteller_innen, die aus unterschiedlichen Regionen nach Deutschland geflohen sind. Wie die Zusammenarbeit der Tandems aussieht, ist nicht näher definiert.
                Die Arbeit in den Tandems nimmt ganz unterschiedliche Formen an: So machen sich beispielsweise Widad Nabi und Annett Gröschner in Berlin auf die Suche nach verlorenen Welten, treffen sich in Bibliotheken und schreiben dann darüber. Noor Kanj und Svenja Leiber freunden sich trotz der Phasen, in der der Kontakt immer wieder abbricht, intensiv an. Tanja Dückers schreibt über ihre Zusammenarbeit mit Galal Alahmadi: „Galal und ich sind uns in der Herangehensweise an Gedichte ähnlich – ob wir uns gegenübersitzen oder uns nur per Mail verständigen: Wir nehmen alles haarklein auseinander.“     https://weiterschreiben.jetzt/weiter-schreiben/ueber-uns/

Frisch mit dabei sind Christoph Peters und Abdullah Alqaseer, die sich am Tag der Lesung bei uns im Buchladen das erste Mal begegnet sind. Und doch ließ sich sogleich eine Verbindung spüren. Möglich, dass das vor allem die Nachwirkungen des vorangegangenen zweistündigen Fototermins waren, aber sowohl im Denken und Schreiben über die Welt, der Reflektion der eigenen Erfahrungen in den Texten, als auch über ihren Humor ließ sich die Sympathie erkennen, die sich die beiden Autoren entgegenbrachten. Der Abend wurde wunderbar moderiert von Christiane Kühl und simultan von Yousef Hijazi übersetzt! 

Weiter Schreiben gibt es im Web, als Magazin (im Frühjahr erscheint die zweite Ausgabe), als Buch im Ullstein Verlag oder derzeit sogar in der aktuellen Vogue. Und wir hoffen, dass auch das Format der zweisprachigen Tandem-Lesung bei uns zu einer kleinen Tradition wird!