Wir präsentieren Literatur:BERLIN 2016

Literatur: BERLIN // Das zweite Mal // Festival 2016 // 25.02. bis 19.03.2016     Nach dem erfolgreichen Auftakt von Literatur: BERLIN im Frühjahr 2015 freuen sich der Georg Büchner Buchladen und die Kulturbrauerei über das zweite Mal. Das Programm bot einen aktuellen Querschnitt der deutschsprachigen und internationalen Gegenwartsliteratur. Seit dem Auftakt am 25. Februar begeisterten 22 Veranstaltungen insgesamt über 1.500 Besucher an zehn unterschiedlichen Literaturorten. Buchpremieren, Lesungen, Gespräche und Musik schlugen dabei erneut einen dynamischen Bogen zwischen Hoch- und Popkultur und ermöglichten es im zeitlichen Umfeld der Leipziger Buchmesse Literatur in all ihren Facetten live hören, sehen und erleben zu können.

Gelesen hat beispielsweise Johanna Adorján aus ihrem neuen Roman „Geteiltes Vergnügen“ am 25.02. im Palais der Kulturbrauerei. Zur thematischen Einstimmung auf das Festival sorgte das stark besetzte Podiumsgespräch am 28.02. mit Olga Grajsnowa, Matthias Nawrat, Christoph Peters, Senthuran Varatharajah und Claudia Kramatschek. Diskutiert wurde „Die neue Weltliteratur und ihre Erzähler in Deutschland“. Das Gespräch lieferte eine inspirierende Bestandsaufnahme.

Abbas Khider begeisterte im Palais mit seinem neuen Roman „Die Ohrfeige“ sein Publikum und Antje Rávic Strubel las im Grünen Salon aus ihrem aktuellen Roman „In den Wäldern des menschlichen Herzens“.

Mit David Wagner begaben sich die Besucher in der Literaturwerkstatt auf humorvolle Streifzüge durch die Literatur- und Serienwelt.

Zwei Doppellesungen fanden besonderen Anklang. Shida Bazyar (Nachts ist es leise in Teheran) und Katharina Winkler (Blauschmuck) stellten ihre neuen Romane im Gespräch mit Veronika Peters vor.

Alina Bronsky und Denise Wilk waren mit ihrem Debattenbuch „Abschaffung der Mutter“ vor zahlreichen Besuchern im Georg Büchner Buchladen zu erleben.
Der energetisch besondere Höhepunkt dieses Jahr, wie auch im Vorjahr, war die Verleihung des Literaturpreises Prenzlauer Berg am 12.03. in der Alten Kantine der Kulturbrauerei. Die Jury (Anne-Dore Krohn, Kulturradio vom RBB; Kristina Kress, Ullstein Verlag und Julia Eichhorn, Literatur- und Medienagentur Graf & Graf) prämierte drei Texte zu den Gewinnern. Der erste Preis ging an Jan Weidner für „Fragmente“, Platz zwei belegte Angela Lehner mit „Bernhards Angst“ und den dritten Preis erhielt Nadine Schneider für „3 Kilometer“.

Mit seinem Roman „Die Köchin von Bob Dylan“ ließ Markus Berges, Songschreiber der Band Erdmöbel, die Schrullen Bob Dylans aufleben und Lyrikerin Marion Poschmann faszinierte im Georg Büchner Buchladen ihre Fans mit „Geliehene Landschaften. Lehrgedichten und Elegien“, begleitet von ihrem Verleger Jonathan Landgrebe.

Weitere Höhepunkte lieferten William Boyd im ausverkauften Palais, moderiert von der wunderbaren Shelly Kupferberg und Peter Stamm, moderiert von Florian Werner vor großem Publikum. Des Weiteren gaben sich Jan Böttcher, Nell Zink, die aus Kenia stammende Autorin Yvonne Adhiambo Owuor und Vendela Vida die Ehre.

„Durchs Feuer“ gingen die jungen Leser ab 14 Jahren mit Jenny Valentine. Aus der Provence angereist las Birgit Vanderbeke mit soghaft sonorer Stimme aus ihrem neuen Roman “Ich freue mich, dass ich geboren bin“ im Georg Büchner Buchladen. Lutz Graf-Ulbrich las im Maschinenhaus aus „Nico – im Schatten der Mondgöttin“.

Zum Ausklang des Festivals durften sich Literaturbegeisterte auf noch drei weitere Highlights freuen. Am Freitag, den 18.03. auf Rasha Khayat in der Bibliothek am Wasserturm. Auf die wunderbare Erica Jong am Samstag, den 19.03. in der Literaturwerkstatt. Parallel dazu trafen sich ebenfalls am 19.03. Philipp Felsch und der 2015 mit dem Buchpreis ausgezeichnete Frank Witzel zum Gespräch „BRD NOIR“ im Kuppelsaal Elias.

Gudrun Buhro (Kulturbrauerei) und Sabeth Vilmar (Georg Büchner Buchladen) und das Team von Literatur: BERLIN haben den diesjährigen Proramm-Mix der neuen Weltliteratur und ihren Erzählern in Deutschland gewidmet. Die positive Resonanz vieler Besucher bestätigt die Veranstalter darin, dass Hybridität, Migrationsliteratur, Cosmopolitanismus und mobile Moderne, die Schlagworte in der Literatur des 21. Jahrhunderts sind.

Literatur: BERLIN wird präsentiert und unterstützt von Radio Eins vom RBB, Tip Berlin, Zitty Berlin, Das Magazin, Taz. Die Tageszeitung, Kulturnews, Ex-Berliner, TIC, Berliner Sparkasse & vom Grenzgänger-Programm der Robert Bosch Stiftung

www.facebook.com/literatur.berlin

www.literatur.berlin