Giedra Radvilaviciute: Der lange Spaziergang auf einer kurzen Mole oder: Mein Spiel gegen mich selbst. Erzählte Essays.

In diesen Essays treffen persönliche und poetische Momente zusammen. Geschichtliche Fakten werden zu Anekdoten, Alltagsbeobachtungen stehen neben ungewöhnlichen Schicksalen und private Biografien zeichnen die kollektive Geschichte nach.  Mal ironisch, mal bissig und melancholisch erhält der Leser Einblick in ein Leben voller absurder Zwischenfälle. Erinnerungen, Textfetzen und kluge Binsenweisheit verwebt die Autorin zu kurzatmigen Texten, die glaubhaft und lebendig das Vergängliche festzuhalten vermögen.

„Für mich existiert die Welt eher dazu, um Eingang in die Erinnerung zu finden.“

 

Der Corso Verlag widmet sich den recht unbekannten Schriftstellern aus Litauen, das ein Land mit großer Geschichte und Literatur ist. Unter anderem sind jetzt Essays von Giedra Radvilaviciute erschienen.

Giedra  Radvilaviciute, geboren 1960 in Panevzys, Essayistin und Prosa-Autorin, beendete 1983 ihr Studium der Lituanistik. Anschließend war sie Lehrerin und Redakteurin; 1994-1997 lebte sie mit ihrer Familie in Chicago, danach wieder in Vilnius. Als Autorin von Erzählungen debütierte sie 1985, ihr eigentlicher Eintritt in die litauische Literatur begann jedoch 1999 mit Essays; ausgezeichnet wurde sie u. a. mit dem Elena-Mezginaite-Preis, dem Literaturpreis der Europäischen Union und dem Litauischen Nationalpreis.

Radvilaviciute, Giedra
CORSO
ISBN/EAN: 9783737407397
19,00 €
Kategorie:
Essay