Harf Zimmermann: Hufelandstraße, 1055 Berlin.

Harf Zimmermann im c/o Berlin (Amerika-Haus, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin), und bei uns am 29.6. 20:00 Uhr im Gespräch mit Maxim Leo!

Ausstellung c/o 29.4.-2.7.2017

Wir möchten Ihnen einen außergewöhnlichen, gerade erschienenen Ausstellungskatalog des Berliner Fotografen Harf Zimmermann vorstellen.

Der 1955 in Dresden geborene Fotograf lebt in Berlin, nachdem er in Leipzig ein Studium der Fotografie bei Prof. Arno Fischer an der Hochschule für Grafik und Buchkunst absolviert hatte. 1990 in Berlin angekommen, war Harf Zimmermann einer der Gründungsmitglieder der Fotoagentur „Ostkreuz“.

Die Fotos in Harf Zimmermanns Fotoband aus dem Steidl Verlag „Hufelandstraße - 1055 Berlin“ zeigen ein Berlin Mitte der Achtziger Jahre und beeindrucken vor allem durch ihre Schlichtheit.

Harf Zimmermann fotografierte 1986–1987 die Bewohner und Schauplätze der Ost-Berliner Hufelandstraße in der sozialistischen Hauptstadt, zweieinhalb Jahre vor dem Mauerfall. Zimmermann lebte zu dieser Zeit selbst dort. Über ein Jahr lang ging er fast täglich mit verschiedenen Großformatkameras auf die Straße, bat immer wieder Ladenbesitzer und Bewohner, Verkäufer und Fußgänger, Bilder von ihnen machen zu dürfen.

Sie zeigen ein „Milieu“ der Teil des  Prenzlauer Berg war und die dazugehörigen Bewohner oder Menschen, die dort ihren Laden hatten. Der Schuhmacher, die Gardinenspinnerei, die Laufmaschenreparaturwerkstatt, den VEB Elektrik und viele andere.

Die Hufelandstraße von 1986 erinnert an ein lange vergessenes „Früher“. Ein sensibles Porträt einer Berliner Straße.

Zimmermann, Harf
Steidl Verlag
ISBN/EAN: 9783958292642
34,00 €