Buchtipps

Zu recht nennt Michael Opitz sein Buch über Wolfgang Hilbig „eine Biographie“. Womit anfangen bei einem der originellsten deutschsprachigen Schriftsteller? Der Autor beginnt mit dem Tag der Geburt: 31.8.1941 in Meuselwitz/Sachsen. An dem Tag kam es zu Massenerschießungen von Juden, wurden Häftlinge gefoltert – an einem gewöhnlichen Tag in...
"Wer jemals eine verlorene Handtasche fand und den Mut aufgebracht hat, sie tatsächlich zu öffnen, stößt auf eine verborgene Wirklichkeit, in der die Requisiten zu sprechen beginnen. Handtaschen sind Momentaufnahmen und ganze Lebensgeschichten zugleich: Zeig mir die Tasche, und ich sage dir, wer du bist." So beschreibt Felicitas Hoppe, was sich in...
Zwischen 1895 und 1900 schreibt Alfred Kerr, der angehende prominente Kritiker, seine "Berliner Briefe" für die Breslauer Zeitung. Er berichtet darin vom Kaiser und dem Hofstaat, aber auch von den Bürgern neuen Typs, den Unternehmern, die viel von Zukunft in die Stadt bringen, und jenen, die mit dem Leben nicht fertigwerden: den Gestrauchelten,...
Der erste und einzige Gedichtband, der zu Lebzeiten der berühmtesten amerikanischen Dichterin des 20. Jahrhunderts erschienen ist. »Nights, I squat in the cornucopia / Of your left ear, out of the wind, / Counting the red stars and those of plum-colour. Nachts kauere ich im Füllhorn / Deines linken Ohrs, geschützt vorm Wind, / Zähle die roten...
Eine Familiengeschichte dreier Männer – ein Vater und seine zwei Söhne – die zugleich liebevoll und höchst gewalttätig ist. Das ist das emotionale Dilemma, dem Daniel Magariel sein im September diesen Jahres auf Deutsch erschienenen Debutroman gewidmet hat. Aus der Sicht des jüngsten, 12-jährigen Sohnes erzählt, erfahren wir, wie...
Moskau, 1922: Graf Rostov, Erbe einer russischen Adelsfamilie, verliert nach der Russischen Revolution sämtliche Besitztümer. Nach seiner Verhaftung wird er zum lebenslangen Hausarrest verurteilt: Er muß den Rest seines Lebens im Moskauer Luxus-Hotel Metropol verbringen. In diesem Hotel war er vor der Revolution Dauergast in einer Suite,...
Abermals ein sehr gut recherchierter und mit herausragender Sprache erzählter historischer Roman von Daniel Kehlmann. Gegenstand sind Tyll Ulenspiegel und der 30jährige Krieg, das Zusammenbrechen der europäischen Ordnung über mehrere Jahrzehnte hinweg, das absolute Versagen der Politik. „Denn es ist alles nicht lang her“, so endet das...
"Ich bin achtundzwanzig, ich komme in Rennes an, und mein einziges Gepäck sind drei Wörter - Jean Paul Sartre." - so beginnt der preisgekrönte Roman des bosnischen Autors Colic, der das Ankommen eines Autors aus Osteuropa in Westeuropa schildert. Nicht nur das persönliche Exil, sondern auch das der Sprache: den vollkommenen Neustart, der natürlich...
Das im Herbst 2017 erschienene Buch im Berliner Verlag Jacoby & Stuart von Sébastian Perez in Zusammenarbeit mit Benjamin Lacombe ist ein Meisterwerk geworden. Die fantasievollen Illustrationen von Benjamin Lacombe passen so ausgezeichnet zu Frida Kahlos Malweise und Sicht der Welt, daß der Betrachter sich teilweise nicht sicher ist, ob das...
„Hey, du kummst hier net rein!“ – Wer kennt ihn nicht, diesen Spruch eines bekannten TV-Comedians. Doch aus Spaß wird Ernst – das wird in dem vorliegenden, beim Ch. Links Verlag erschienenen Buch deutlich: Wenn in der Politik und zuletzt im Bundestagswahlkampf rhetorisch das Thema für Wähler und Bürger positiv aufbereitet wird („...

Seiten