Preston Norton: Kurz mal mit dem Universum plaudern

Kurz mal mit dem Universum plaudern von Preston Norton: Die gnadenlos ehrliche Rezension.
 
Worum geht es in dem Buch?
Cliff ist groß, fett und dumm. Er wohnt in einem Loch von einem Haus. Ein winziger Wohnwagen in einem Trailerpark, wo sein alkoholabhängiger Vater nur vor dem Fernseher sitzt und nur  aufsteht, um ihn zu schlagen. Seine Mutter kann aber nichts dagegen tun und sein Bruder  hat sich vor etwa einem Jahr umgebracht. Außerdem ist er in der Schule nicht sehr beliebt  und wird gemobbt, hauptsächlich von Aron Zimmermann. Doch als dieser einen Bootsunfall hat, ändert sich alles. Als Aron aus dem Krankenhaus kommt, bittet er Cliff um Hilfe bei der  Abarbeitung einer Liste, die Aufgaben enthält, die beinahe unmöglich zu schaffen sind und  nicht nur das, er hat jetzt Freunde und es ändert sich sehr viel in seinem Leben.
 
Was ist das Besondere an dem Buch?
Ich finde das Buch ist spannend geschrieben, aber da es eine Übersetzung ist, sind vermutlich die Namen nicht dieselben wie in der englischen Originalversion. Trotzdem ist das Buch toll, weil es um Zusammenhalt und Freundschaft geht, und zeigt, dass man sich nicht von anderen schikanieren lassen soll.
 
Rezensiert von:
Lotta, 13 Jahre