Wir feiern DADA.

Hugo Ball bezeichnet DADA 1916 im "Cabaret Voltaire" als "Brennpunkt 'jüngster Kunst' und 'Synthese der modernen Kunst- und Literaturrichtungen'". "Da der Bankerott der Ideen das Menschenbild bis in die innersten Schichten zerblättert hat, treten in pathologischer Weise die Triebe und Hintergründe hervor. Da keinerlei Kunst, Politik oder Bekenntnis diesem Dammbruch gewachsen scheinen, bleibt nur die Blague und blutige Posse." - so schreibt Hugo Ball 1916 in sein Tagebuch. Kunst wird zum Protest gegen Kunst, sie will Normen aufheben, schockieren, provozieren, entlarven. Im Gegensatz zum Expressionismus, der zielgerichtet auf ein neues politisches und ästhetisches Ideal hinwirkte, war DADA Selbstzweck. Von Autoren wie Hugo Ball, Emmy Hennings, Hans Arp, Tristan Tzara, Richard Huelsenbeck, Kurt Schwitters u.a. sind großartige Texte entstanden.

So zum Beispiel das Lautgedicht "Karawane" von Hugo Ball:

jolifanto bambla ô falli bambla
grossiga m'pfa habla horem
égiga goramen
higo bloiko russula huju
hollaka hollala
anlogo bung
blago bung
blago bung
bosso fataka
ü üü ü
schampa wulla wussa ólobo
hej tatta gôrem
eschige zunbada
wulubu ssubudu uluw ssubudu
tumba ba- umf
kusagauma
ba- umf

Hier von ihm selbst gelesen.

Oder hier die Ursonate von Kurt Schwitters, dem genialen Dichter von "An Anna Blume" 

O du, Geliebte meiner siebenundzwanzig Sinne, ich liebe
dir! - Du deiner dich dir, ich dir, du mir. - Wir?
Das gehört (beiläufig) nicht hierher.
Wer bist du, ungezähltes Frauenzimmer? Du bist - - bist
du? - Die Leute sagen, du wärest, - laß sie sagen, sie wissen
nicht, wie der Kirchturm steht.
Du trägst den Hut auf deinen Füßen und wanderst auf die
Hände, auf den Händen wanderst du.
Hallo, deine roten Kleider, in weiße Falten zersägt. Rot
liebe ich Anna Blume, rot liebe ich dir! - Du deiner dich dir,
ich dir, du mir. - Wir?
Das gehört [beiläufig] in die kalte Glut.
Rote Blume, rote Anna Blume, wie sagen die Leute?
Preisfrage:  1. Anna Blume hat ein Vogel.
                   2. Anna Blume ist rot.
                   3. Welche Farbe hat der Vogel
Blau ist die Farbe deines gelben Haares.
Rot ist das Girren deines grünen Vogels.
Du schlichtes Mädchen im Alltagskleid, du liebes grünes
Tier, ich liebe dir! - Du deiner dich dir, ich dir, du mir, - 
Wir?
Das gehört [beiläufig] in die Glutenkiste.
Anna Blume! Anna, a-n-n-a, ich träufle deinen Namen. 
Dein Name tropft wie weiches Rindertalg.
Weißt du es Anna, weißt du es schon?
Man kann dich auch von hinten lesen, und du, du 
Herrlichste von allen, du bist von hinten wie von vorne:
“a - n - n - a”.
Rindertalg träufelt streicheln über meinen Rücken.
Anna Blume, du tropfes Tier, ich liebe dir!

vgl. auch Kurt-Schwitters-Archiv

Was ist dada? Eine Kunst? Eine Philosophie? eine Politik? Eine Feuerversicherung? Oder: Staatsreligion? ist dada wirkliche Energie? oder ist es Garnichts, d.h. alles?

(Richard Huelsenbeck und Tristan Tzara: DADA SIEGT!)

(mit Otto F. Best (Hrsg.): Die deutsche Literatur in Text und Darstellung. Expressionismus und Dadaismus. Stuttgart: Reclam, 1996. S. 289ff.)

 

 

Andreas Trojan
Manesse Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783717540915
39,95 €
Ball, Hugo
Parthas Verlag
ISBN/EAN: 9783869648507
19,90 €
Mittelmeier, Martin
Siedler, Wolf Jobst, Verlag
ISBN/EAN: 9783827500700
22,99 €
Karl Riha
Reclam, Philipp, jun. GmbH Verlag
ISBN/EAN: 9783150086506
6,00 €
Kategorie:
Poesie