Sacha Batthyany: Und was hat das mit mir zu tun?

2013 erfährt der in der Schweiz geborene Journalist Sacha Battyany von den Verstrickungen seiner Großtante während der NS-Zeit. Seine Großtante war die Gräfin Margit Thyssen-Batthyany, Teil einer Verbindung zwischen deutscher Industriellenfamilie und ungarischer Adel.

Sacha beginnt zu ermitteln und stößt zunächst in seiner Familie auf eine Mauer des Schweigens: Kurz vor Kriegsende gibt die Gräfin auf dem Schloß im österreichischen Rechnitz ein rauschendes Fest. Einige ihrer Gäste, darunter viele Nazi-Offiziere, verlassen während der Feier das Schloß und ermorden 180 Juden, die auf dem benachbarten Bahnhof auf ihren Transport warten. Was genau geschah in dieser Nacht, was wußte die Großtante? Allmählich öffnen sich die noch lebenden Verwandten und Zeugen, erzählen, was sie wissen, was sie lange verdrängt haben.

Sacha Batthyany beschreibt in nüchternen Worten, wie er versucht, nach 70 Jahren das Familiengeheimnis zu lüften. Es ist eine Geschichte über Schuld und Verstrickung, über Verantwortung und Verdrängung und gleichzeitig eine Entdeckung eines unbekannten Kapitels der Geschichte der NS-Zeit. Mit einer fast nüchternen Sprache, ohne viel Pathos und Anklage, gelingt es dem Großneffen, den Leser mit auf die Reise in die dunkle Zeit zu nehmen.

Batthyany, Sacha
Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH & Co KG
ISBN/EAN: 9783462048315
19,99 €
Batthyany, Sacha
Der Audio Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783862316687
19,99 €
Batthyany, Sacha
KIEPENHEUER & WITSCH
ISBN/EAN: 9783462315349
9,99 €
Kategorie:
Romane