0

Edith Stein - Geschichte einer Ankunft

Leben und Denken der Philosophin, Märtyrerin und Heiligen

Auch erhältlich als:
22,00 €
(inkl. MwSt.)

Noch nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783466372713
Sprache: Deutsch
Umfang: 352 S.
Auflage: 1. Auflage 2022
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Zum 80. Todestag: Die Biografie einer außergewöhnlichen Frau Der Historiker Klaus-Rüdiger Mai nähert sich dem Facettenreichtum der zu Unrecht im Schatten ihrer männlichen Zeitgenossen stehenden Edith Stein. Bewusst schreibt er keine Hagiografie, sondern erzählt mitreißend den Roman des Lebens dieser außergewöhnlichen Frau - dem Wildfang der Moderne. Am 9.8.2022 jährt sich der Todestag von Edith Stein zum achtzigsten Mal. Edith Stein starb als geborene Jüdin und konvertierte Christin im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Für ihren unermüdlichen Einsatz, Juden- und Christentum zu versöhnen, wurde sie als Teresia Benedicta vom Kreuz 1987 selig und 1998 heiliggesprochen. Edith Stein war jedoch nicht nur Ordensfrau, die aufgrund ihrer jüdischen Herkunft getötet wurde, sondern Intellektuelle. Sie studierte Philosophie, Geschichte, Germanistik und Psychologie in Göttingen und Freiburg, promovierte bei Edmund Husserl und trug als dessen Assistentin maßgeblich zur modernen Philosophiegeschichte bei. Gleichwohl wurde ihr die Habilitation gleich vier Mal verweigert. Ihre Habilitationsschrift, in der sie sich auf brillante Weitse mit Thomas von Aquin, Husserl und Martin Heidegger auseinandersetzt, konnte erst post mortem nach dem Krieg veröffentlicht werden. Ihre Suche nach dem Sinn von Sein, ihr starker Wille, ihr Engagement für Philosophie und Frauenrechte können uns heute als Blaupause dienen, den eigenen Weg, trotz enormer Widerstände, weiter zu verfolgen.

Autorenportrait

Klaus-Rüdiger Mai, Dr.phil, studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie. Er verfasst historische Romane, Sachbu¨cher, Biographien und Essays. Nach einer Geschichte des Vatikans, der Biographie von Papst Benedikt XVI, Martin Luther, Albrecht Du¨rer, Johannes Gutenberg und Leonardo da Vinci, wandte sich Mai vor kurzem wieder Martin Luther zu: "Und wenn die Welt voll Teufel wa¨re. Martin Luther in Worms".