0

Die besten Geschichten von Willi Wiberg

Sammelausgabe - 4 Bilderbücher, Willi Wiberg

15,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783789177729
Sprache: Deutsch
Umfang: 128 S.
Format (T/L/B): 1.7 x 25.3 x 19.2 cm
Lesealter: 4-99 J.
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Das Beste vom großen kleinen Willi Wiberg im Sammelband Bei Willi Wiberg ist immer etwas los und sein Kinderalltag gerät zum großen Abenteuer. Dieser Sammelband enthält eine Auswahl der schönsten Geschichten über Willi Wiberg, der seit mehr als 40 Jahren Kinderstar der Kleinsten ist. Es geht um eine viel zu große Geburtstagsfeier, um Willis schlechtes Gewissen, nachdem er einen kleineren Jungen auf die Nase geschlagen hat, um seine ersten Tage in der Schule und seine beste Freundin Milla. Willi stellt sich den Herausforderungen seines Lebens neu- und wissbegierig, warmherzig und voller Ideen. Dieser Sammelband ist mit 112 Seiten eine besonders umfangreiche Ausgabe und enthält die beliebten, zeitlos aktuellen Einzelbände: Nur Mut, Willi Wiberg Jetzt wird Gefeiert, Willi Wiberg Willi Wiberg und das Ungeheuer Willi Wiberg spielt doch nicht mit Mädchen

Autorenportrait

Angelika Kutsch wurde 1941 geboren, war viele Jahre Lektorin im Verlag Friedrich Oetinger und arbeitet heute als freie Übersetzerin überwiegend aus dem Schwedischen. Angelika Kutsch hat mit ihren einfühlsamen Übersetzungen erheblich zum Erfolg der schwedischen Kinder- und Jugendliteratur in Deutschland beigetragen. Allein 150 von Angelika Kutsch übersetzte Titel sind zur Zeit lieferbar, darunter viele sehr erfolgreiche und preisgekrönte Bücher, so z. B. alle Kinder- und Jugendbücher von Henning Mankell, alle Pettersson-und-Findus-Titel von Sven Nordqvist und die Linnéa-Bücher von Christina Björk. Kein anderer Name wird so häufig im Übersetzerverzeichnis des Deutschen Jugendliteraturpreises genannt wie der von Angelika Kutsch. Schon vor ihrer Tätigkeit als Übersetzerin und Lektorin hatte sich Angelika Kutsch einen Namen als Autorin gemacht. So wurde sie 1975 für ihr Buch "Man kriegt nichts geschenkt" mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendbuchpreises zum Internationalen Jahr der Frau ausgezeichnet; 1974 hatte das Buch bereits auf der Auswahlliste der Kategorie Jugendbuch gestanden.