0

Spirituelle Sterbebegleitung

eBook -

Auch erhältlich als:
12,99 €
(inkl. MwSt.)

Download

E-Book Download
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783863740948
Sprache: Deutsch
Umfang: 238 S., 1.08 MB
Auflage: 1. Auflage 2013
E-Book
Format: EPUB
DRM: Nicht vorhanden

Beschreibung

Wir alle sind sterblich - eine so einfache wie erschütternde Erkenntnis. Dieses Buch lädt dazu ein, sich bewusst mit Sterben und Tod auseinanderzusetzen. Einerseits möchte es die Angst vor dem Sterben nehmen und andererseits zu einem erfüllten Leben ermutigen. Gerda und Rüdiger Maschwitz regen dazu an, Menschen auf dem Weg des Sterbens zu begleiten. Dabei werden sowohl allgemeine Fragen der Sterbebegleitung als auch ihre spirituelle und damit geistliche Bedeutung behandelt.Einführend werden die neuen medizinischen Erkenntnisse und Überlegungen zum Sterben dargestellt; diese Informationen sind notwendig, um ein würdiges Sterben zu ermöglichen. Ebenso werden Hospizarbeit und Palliativpflege vorgestellt und erläutert.Im Mittelpunkt dieses Ratgebers stehen heilsame Rituale, die bei der Begleitung eines sterbenden Menschen hilfreich sind; besonders wertvoll sind dabei die evangelische, katholische und buddhistische Sicht spiritueller Sterbebegleitung, auf die das Buch eingeht. Berichte und Erfahrungen von Menschen, die in der Familie, im Beruf oder im Ehrenamt andere Menschen begleitet haben, runden dieses Buch ab.

Autorenportrait

Gerda Maschwitz, geboren 1953, ist Diplom-Pädagogin und Heilpraktikerin mit eigener Praxis für Klassische Homöopathie; außerdem arbeitet sie als Eutoniepädagogin und Eutonietherapeutin (Gerda-Alexander-Schule) sowie als Atemtherapeutin und Autorin.Der Pfarrer und Diplom-Pädagoge Rüdiger Maschwitz, geboren 1952, leitete bis 2012 die Arbeitsstelle Kirche mit Kindern der Evangelischen Kirche im Rheinland, mittlerweile ist er im Ruhestand. Außerdem ist er als Kontemplationslehrer auf dem Weg des Herzensgebetes (viacordis), Eutoniepädagoge mit Ausbildungen bei Eleonore Gottfried-Massa und in der Gerda-Alexander-Schule und Autor tätig und zeichnet sich durch seine intensive Fortbildungs- und Referententätigkeit aus.Gerda und Rüdiger Maschwitz sind seit 1971 verheiratet und haben drei erwachsene Töchter. Beide haben bereits zahlreiche Bücher zusammen veröffentlicht, vor allem zu den Schwerpunkten Stilleübungen, Aktive Imagination und Fantasiereisen, Kinder geistlich begleiten, Beten, Meditation und spirituelles Leben.

Leseprobe

Leben, um zu sterben sterben, um zu lebenAlles auf der Erde hat seine Zeit,geboren werden und sterben.Prediger Salomo 3Die Auseinandersetzungen mit dem Sterben und dem Tod begleitet uns seit vielen Jahrzehnten, sowohl aus privaten als auch aus beruflichen Gründen. Nach vielen Beerdigungen, die Rüdiger in seiner Zeit als Gemeindepfarrer gestaltet und verantwortet hat, geriet in dieser Zeit langsam die Sterbebegleitung wieder in den Blickpunkt der Menschen. Anfang der achtziger Jahre erlebten wir Elisabeth Kübler-Ross bei einem Seminar in Lahnstein. Mir (Rüdiger) erging es ähnlich wie Michael de Ridder es in seinem Buch 'Wie wollen wir sterben?' beschreibt. Am meisten irritierte mich die Information über die unterschiedliche medizinische und besonders medikamentöse Behandlung der Sterbenden in Deutschland. Ich recherchierte weiter und schrieb dazu einen kleinen Artikel im Gemeindebrief, der eine für ein solches Medium erstaunliche Resonanz erzeugte. Sterbebegleitung geschah in der pfarramtlichen Praxis damals eher selten. Sie erfolgte auf Anfrage und durch Mundpropaganda. So sprach es sich schnell herum, dass der Pfarrer bereit sei, sich an das Bett eines sterbenden Menschen zu setzen. Die meisten Gespräche über das Sterben geschahen allerdings nebenbei, zum Beispiel bei Geburtstags- oder Hausbesuchen. Manche dieser Besuche sind mir nachdrücklich in Erinnerung. Sie zeigen die Schwierigkeit, über das Sterben zu reden. Ein Beispiel, das andere in ähnlicher Weise erlebt haben, ist symptomatisch für die damalige Einstellung zum Sterben. Ich besuchte des Öfteren ein älteres Ehepaar. Bei einem Besuch, als der Ehemann auf die Toilette ging, teilte mir die Ehefrau leise mit, dass ihr Mann sterbenskrank sei und nur noch einige Wochen zu leben habe. Sie wollte ihrem Mann aber nichts verraten. Sie hatte die Aussage ihres Arztes so gedeutet: 'Es ist besser, wenn ihr Mann nichts weiß.' Als die Frau kurz darauf in der Küche einen Tee bereitete, informierte mich der Mann flüsternd: 'Ich bin sterbenskrank, aber meine Frau weiß nichts davon. Sie soll es auch nicht erfahren, sie macht sich sonst zu viele Sorgen.' Er hatte seinen Arzt so verstanden, dass es besser sei, seine Frau nicht zu informieren.Ich saß da nun zwischen Hilflosigkeit, Ohnmacht und dem inneren Gefühl: 'Das darf doch nicht wahr sein!' Ich hatte die Bitte beider im Ohr, dass ich den anderen nicht informieren sollte. Damit ging ich nach Hause. Die Supervision war noch in den Kinderschuhen und der Rat der Kollegen auch nicht hilfreich. Er schwankte zwischen dem Hinweis auf das Beichtgeheimnis und eigener Hilflosigkeit. So entschied ich mich zu einem zweiten Besuch. Ich wurde herzlich empfangen, und beide strahlten mich an. Ich weiß nicht, wer es zuerst sagte: 'Wir haben uns miteinander ausgetauscht. Ihr Gesicht signalisierte uns, dass wir miteinander reden müssen.' Ich war erleichtert und erkannte, dass man auch ohne Worte das Wichtige und Richtige vermitteln kann. Bei der späteren Beerdigung nahm ich diese beiden Besuche in der Predigt auf, und dies erwies sich als eine hilfreiche Trauerbegleitung.

Inhalt

INHALTLeben, um zu sterben sterben, um zu leben - Die Herrin des Todes und ihr Patensohn Sterben ist einmalig Wann beginnt das Sterben? - Einmal noch will ich den Sonnenaufgang fangen Medizinisch das Sterben begleitenMedizinische Erkenntnisse der letzten Jahre zum Sterben Das medizinische Wissen heute- Am Anfang des Sterbens - Der Prozess des Sterbens Rechtliche und ethische Probleme am Lebensende - Zur Palliativmedizin- SterbehilfeWann beginnt Sterbebegleitung?Wie lange dauert sie?- Überlegungen nach dem Bericht über die Begleitung von O- Phasen des SterbensWürden Sie einen Sterbenden begleiten? Die Aufgabe, einen Sterbenden zu begleiten Wer bestimmt die Art und Weise der Begleitung? Was mache ich, wenn ich um Begleitung gebeten werde und eigentlich gar nicht will? Welche Kompetenz ist für die Begleitung notwendig?Wie viel Wahrheit braucht und verträgt der Sterbende?Begleitung bei KonfliktenSpirituelle Begleitung was ist das?Sterbebegleitung ist spirituelle Begleitung Tod und Leben eine der religiösen GrundfragenSpirituelle Begleitung als geistliche BegleitungGott ist ein begleitender GottHöllische und heilsame UrbilderSpirituelle Sterbebegleitung und christliche TraditionBegleitung als spiritueller ErfahrungswegWas können wir tun?- Für den Begleiter und die BegleiterinEinübung in die Kunst des Sterbens- Annäherung- Friedvolles Sterben- Schritte eines möglichen Sterbeprozesses - Phasen des Sterbe- und Werdeprozesses- Betrachtungen zu den einzelnen Sterbephasen- Der Weg zum Tor der GeburtRituale und Übungen Was wir tun können- 'Nimm alles von mir, was mich hindert zu leben und zu sterben!'- 'Gib alles mir, was mich fördert zu Dir zum Leben und zum Sterben'- 'Nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen Dir' - Ich sage Ja und Amen- Für und mit dem Begleiteten'Sieh mich! Würdige mich! Lass mich!'- Kraftvolle Zeichen im Übergang, besonders in der katholischen TraditionOrte und Möglichkeiten der BegleitungIm Krankenhaus - Tätigkeitsfelder und Kompetenzen der KrankenhausseelsorgePalliativarbeit- Palliativmedizin und BegleitungDie Hospizarbeit- Was ist ein Hospiz? - Geschichte der Hospizarbeit- Fragen zur Hospizarbeit- Rituale: Ein Mensch verstirbt Angebote im stationären Hospiz - Erfahrungen in der Begleitung im Hospiz Spiritualität in der Sterbebegleitung- Begleitungen und Erfahrungen im Hospiz- Begleitung im Hospiz mit Zen- bzw. buddhistischer PrägungBegleitung in und durch die Familie- Erfahrungen: Wenn ich an das Sterben meiner Eltern denke- Bericht über eine Begleitung im häuslichen UmfeldBesondere BegleitungssituationenDemenz das Krankheitsbild - Beginnende Demenz Sterbebegleitung, bei der keine Sterbebegleitung möglich war- Imagination nach einer nicht möglichenSterbebegleitung- Imagination des AbschiedesSterbebegleitung, Beerdigung und TrauerbegleitungSterbe- und TrauerbegleitungSterbebegleitung und BeerdigungSonderfälle der Begleitung und AnregungenBegleitung im FrühherbstMeine erste Sterbebegleitung ErfahrungsberichtNicht den Humor verlierenNach-RufAnhangAusgewählte LiteraturAutorinnen und AutorenQuellenvermerk Stichwortverzeichnis

Informationen zu E-Books

Alle hier erworbenen E-Books können Sie in Ihrem Kundenkonto in die kostenlose PocketBook Cloud laden. Dadurch haben Sie den Vorteil, dass Sie von Ihrem PocketBook E-Reader, Ihrem Smartphone, Tablet und PC jederzeit auf Ihre gekauften und bereits vorhandenen E-Books Zugriff haben.

Um die PocketBook Cloud zu aktivieren, loggen Sie sich bitte in Ihrem Kundenkonto ein und gehen dort in den Bereich „E-Books“. Setzen Sie hier einen Haken bei „Neue E-Book-Käufe automatisch zu meiner Cloud hinzufügen.“. Dadurch wird ein PocketBook Cloud Konto für Sie angelegt. Die Zugangsdaten sind dabei dieselben wie die Ihres Kundenkontos in diesem Webshop.

Weitere Informationen zur PocketBook Cloud finden Sie unter www.meinpocketbook.de.

Allgemeine E-Book-Informationen

E-Books in diesem Webshop können in den Dateiformaten EPUB und PDF vorliegen und können ggf. mit einem Kopierschutz versehen sein. Sie finden die entsprechenden Informationen in der Detailansicht des jeweiligen Titels.

E-Books ohne Kopierschutz oder mit einem digitalen Wasserzeichen können Sie problemlos auf Ihr Gerät übertragen. Sie müssen lediglich die Kompatibilität mit Ihrem Gerät prüfen.

Um E-Books, die mit Adobe DRM geschützt sind, auf Ihr Lesegerät zu übertragen, benötigen Sie zusätzlich eine Adobe ID und die kostenlose Software Adobe® Digital Editions, wo Sie Ihre Adobe ID hinterlegen müssen. Beim Herunterladen eines mit Adobe DRM geschützten E-Books erhalten Sie zunächst eine .acsm-Datei, die Sie in Adobe® Digital Editions öffnen müssen. Durch diesen Prozess wird das E-Book mit Ihrer Adobe-ID verknüpft und in Adobe® Digital Editions geöffnet.