Leif Randt - Allegro Pastell

Ich kenne eigentlich niemanden, der einen entspannteren Alltag hat als ich.“

„Findest du diese Aussage nicht überheblich?“

„Dass ich überheblich bin, solltest du mittlerweile wissen.“                        

 

Es wäre falsch, den Roman als „Liebesgeschichte“ zu betiteln, obwohl eine solche im Zentrum der Handlung steht. Jerome und Tanja sind um die 30 – sie eine erfolgreiche Schriftstellerin aus Berlin, er freier Webdesigner im hessischen Frankfurt. Die Fernbeziehung der beiden ist so, wie überhaupt alles in diesem Roman: unaufgeregt ideal. Sie sind beide irgendwie hip, gebildet, dezent gelangweilt und sowieso sind ihnen richtige Probleme fern. Die bis in den letzten Winkel analysierte Gedankenwelt der Protagonisten lässt keinen Zweifel an ihrer Fähigkeit zur Einsicht und Selbstreflexion. Manchmal feiern sie in Technoclubs, allerdings bleibt es immer ein kontrollierter, fast biederer Rausch, fernab des hemmungslosen Exzesses. Sie zelebrieren achtsame Tee-Zeremonien auf Tanjas Balkon und versuchen sich im Meditieren, sagen nice und lol, streiten sich über Filme wie Call me by your name und nennen ihre Haustiere Bernie Sanders.

Die besondere Stärke von Leif Randts erfolgreichem dritten Roman liegt in der punktgenauen Sektion unserer Gegenwart. Der Ton ist dabei nie anklagend oder kritisch, es ist jedoch ein subtiler Hauch von Ironie zu erkennen, der sich einem, versucht man ihn zu packen, sofort wieder entzieht. Der vieldiskutierte Roman steht nicht ohne Grund auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis: in all seiner absichtlichen Banalität ist er der Roman über den Zeitgeist unserer durchtherapierten und selbstoptimierten Millennials.

 

 

Randt, Leif
KIEPENHEUER & WITSCH
ISBN/EAN: 9783462320343
18,99 € (inkl. MwSt.)